José Morais im Interview

Zwei Spielzeiten, von 2017 bis 2019, dauerte in Lviv die Ära „Los Karpatos“ an. In dieser Zeit wurden zahlreiche Spieler aus Spanien und lateinamerikanischen Ländern verpflichtet, und es wurde versucht, der Mannschaft einen „spanischen“ Stil des Fußballs beizubringen. José Morais, ehemaliger Assistent von José Mourinho sowie Cheftrainer von Vereinen wie Antalyaspor, AEK Athen und FC Barnsley, wurde im Sommer 2018 als Trainer bei Karpaty vorgestellt. Während seiner leider viel zu kurzen Zeit in Lviv hinterließ er durch seine Professionalität und systematische Arbeit einen starken Eindruck. In unserem Interview beantwortete war er so freundlich, uns einige Fragen – die meisten davon in Bezug auf seine Zeit bei Karpaty – zu beantworten.

morais
José Morais, Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Sie haben als Assistent von José Mourinho gearbeitet. Wie hat der andere José Ihre Arbeit als Cheftrainer beeinflusst?

José hatte einen großen Einfluss auf meine Arbeit, das steht außer Frage. Als Teil seines technischen Teams hatte ich Gelegenheit, die schwierigsten Umgebungen und anspruchsvollen Situationen in Sachen Druck und der Notwendigkeit zu gewinnen, zu erleben. Zum Glück nutzte ich die Gelegenheit, eine Menge zu lernen und zum Erfolg unseres technischen Teams bei Inter, Real Madrid und Chelsea beizutragen. Die Zusammenarbeit mit Mourinho war wie eine Promotion an einer der besten Universitäten der Welt, mit dem Vorteil, nicht nur mit einem großartigen Trainer, sondern auch mit einem guten Freund zusammenzuarbeiten.

Der Fußball hat sich weiterentwickelt, seit Sie Chelsea verlassen haben. Was sind aus Ihrer Sicht heute die wichtigsten Entwicklungen und Voraussetzungen für den Erfolg?

Am wichtigsten ist vor allem, welche Spieler Ihr Verein zusammenbringen kann. Sie sind die wahren Künstler, die den Ball ins Netz bringen und die Essenz des Spiels ausmachen. Die finanziellen Voraussetzungen zu haben, um die bestmöglichen Athleten und Persönlichkeiten zu bekommen, ist heutzutage unerlässlich. Der Wettbewerb auf dem Platz ist eng, aber auch außerhalb, wo Vereine Rivalen um denselben Sponsor, denselben Platz im Ladenregal und denselben Sender sind. Wenn Sie eine gute Struktur in einem Verein haben, können Sie mehr Kaufkraft entwickeln und folglich bessere Spieler bekommen. Dann stellen der Trainer und sein technisches Personal mit diesen Spielern eine Mannschaft zusammen, pflegen eine Kultur des Gewinnens und führen den Verein zu Siegen.

Als Sie 2018 zu Karpaty kamen, waren Sie in einem Land, das von vielen als etwas weit entfernt betrachtet wird. Wie kam das alles zustande? Was hat Sie überzeugt, diesen Schritt zu machen?

Karpaty war zu dieser Zeit eine große Herausforderung. Ich hatte noch nie Angst vor ehrgeizigen Projekten gehabt, unabhängig davon, wo sie angesiedelt sind. Ich betrachte mich als Weltbürger, daher war der Umzug nach Lviv überhaupt nicht beängstigend, sondern eine großartige persönliche Erfahrung.

Ich ging dorthin, weil der Präsident ein ehrgeiziges Projekt vorgestellt hatte, das nicht auf kurzfristige Ziele ausgerichtet war, sondern auf den Aufbau einer Struktur, eines Teams mit Spielern, die Karpaty auf die nächste Stufe in Konkurrenz mit den Teams an der Spitze der Tabelle bringen könnte. Die Ergebnisse waren gut, und wir setzten unseren Plan um, doch dann war das Angebot von Jeonbuk mit der Aussicht, um nationale und internationale Titel zu kämpfen, unmöglich auszuschlagen. Aber ich halte den Kontakt mit Karpaty aufrecht und verfolge Ergebnisse und Leistungen der Mannschaft in der UPL.

Zu Ihrer Zeit in Lviv hatten Sie eine Mannschaft mit einer guten Anzahl spanischsprachiger, aber immer noch einer Mehrheit ukrainischer Spieler. Wie war Ihr Ansatz zur Kommunikation? War das ein Hindernis?

Ich bin es sehr gewohnt, mit Sportlern aus verschiedenen Ländern zu arbeiten und alle möglichen Sprachen zu sprechen. Aber ich sage normalerweise, dass die Sprache des Fußballs universell ist, also ist alles eine Frage von Wille und Fleiß. Ich spreche 7 Sprachen, aber meistens brauchen die Spieler keine Anweisungen in ihrer eigenen Sprache. Sie verstehen ganz natürlich, was von ihnen benötigt und verlangt wird. Es ist ein großer Teil des Erfolgs eines Trainers, eine direkte und offene Kommunikation mit allen Spielern aufrechtzuerhalten, unabhängig von der verwendeten Sprache. Und mit ukrainische Athleten war die Kommunikation sehr einfach, ihre Einstellung war professionell, und die guten Ergebnisse zeigten sich ganz natürlich.

Wie war Ihr Leben in Lviv? Wie war die Unterkunft? Wie konnten Sie sich verständigen?

Ich lebte alleine in einer Wohnung im Zentrum von Lviv und hatte die Gelegenheit, die Stadt kennenzulernen, sehr schön und historisch. Die meiste Zeit sprach ich Englisch, aber oft hatte ich einen Übersetzer, der hier und da half.

Wie hat Ihnen die ukrainische Küche gefallen? Was war Ihr Lieblingsgericht? 

Das Essen war gut, und nie vergessen werde ich Varenyky und Nalesnyky mit Käse.

Verfolgen Sie immer noch den Fußball in der Ukraine und insbesondere Ihre frühere Mannschaft?

Na sicher. Ich verfolge die ukrainische Liga im Detail, insbesondere Dynamo, Shakhtar und Karpaty Lviv, natürlich auch, weil ich dort einige gute Freunde zurückgelassen habe.

Als Sie im August 2018 zu Karpaty kamen, hatten Sie keine Gelegenheit, das Team vorzubereiten und den Spielern Ihre Philosophie beizubringen. Wie sind Sie damit umgegangen? Was musste besonders dringend geändert werden?

Es gibt immer ein Gefühl der Eile bei der Arbeit eines Trainers. Ich musste in die Ukraine kommen, die Mannschaft, den Verein, die Stadt und die Kultur aller verstehen, um den besten Weg zu finden, meine Art und wie ich das Spiel sehe zu vermitteln und meine Kultur zu implementieren. Das ist nie eine leichte Aufgabe, aber die Leute waren offen für neue Ideen und bereit, sie aufzunehmen. Nach ein paar Wochen Arbeit begann das Team die meisten meiner Ideen ganz natürlich umzusetzen.

Mein Hauptaugenmerk lag darauf, die Wahrnehmung des Teams zu ändern. Wir sollten nicht länger als ein kleiner Club gesehen werden, sondern als eine Mannschaft von Spielern, die jederzeit jeden schlagen konnten. So schlugen wir zum Beispiel Dynamo Kyiw: Wir schauten ihnen in die Augen und sagten „Wir können Euch schlagen“. Und das taten wir dann ja auch. Alles beginnt mit einer einfachen Botschaft, ehrgeizig, aber erreichbar. Von da an führt harte Arbeit zum Erfolg.

Gab es Maßnahmen, die Sie jetzt als Fehler betrachten würden? Welche?

Nicht wirklich. Ich bereue überhaupt nicht, was wir bei Karpaty gemacht haben.

Unter Ihrer Leitung zeigte Marian Shved schnell, dass er bald für den nächsten Schritt in seiner Entwicklung bereit sein würde. Umgekehrt gelang es Oleksij Hutsulyak, der als ähnlich begabt galt, nicht, den Durchbruch zu schaffen. Warum, denken Sie, hat er es nicht geschafft?

Beide Spieler sind extrem talentiert und verdienen das Beste. Aber Sie können in der Karriere eines Spielers nicht alles kontrollieren, es hängt von zu vielen Faktoren ab, und einige entwickeln sich schneller als andere. Oleksij hat noch Zeit, seine Qualitäten zu verbessern und sein Potenzial zu zeigen. Marian ist ein großartiger Spieler und wird eine großartige Zukunft haben, wenn er so weiterarbeitet wie zu meiner Zeit in Lviv.

Eines der dramatischsten Probleme, die Karpaty in den letzten Jahren hatten, war ihre Unfähigkeit Tore zu erzielen. Sie haben verschiedene Spieler und sogar vorübergehend ein System mit zwei Stürmern ausprobiert. Trotzdem schienen Sie mit demselben Kader ein wenig erfolgreicher zu sein als andere. Wie gehen Sie mit einem Team ohne Starstürmer um?

Stürmer bringen den Ball ins Netz, aber wer wirklich trifft, ist die Mannschaft. Es hängt alles von Ihrem Kader und der Art der Dynamik ab, die Sie mit und zwischen den Spielern implementieren. Ich sehe Karpatys Torproblem nicht dadurch gelöst, dass man einfach einen Starstürmer verpflichtet. Wer würde ihn mit Bällen versorgen? Wer würde die Flanken schlagen? Und Raum für ihn öffnen? Am Ende geht es um die ganze Mannschaft, die Spieler und die Dynamik, die der Trainer umsetzt.

In Lviv haben Sie viele junge Spieler der Karpaty-Akademie kennengelernt. Gab es jemanden, von dem Sie erwarten, dass er bald den Durchbruch erzielt, vielleicht sogar auf internationaler Ebene?

Lebedenko und Miroshnichenko sind Beispiele für sehr gute, talentierte Spieler mit dem Potenzial, eine Karriere auf einem hohen Niveau zu machen.

Sie haben Lviv bereits vor der Winterpause nach Südkorea verlassen. Wie kam es dazu? Gab es Konflikte mit Karpaty?

Nein überhaupt nicht. Mein Hauptziel ist es, Titel zu gewinnen, und als Jeonbuk ihren Plan vorstellten, war ich beeindruckt. Die Struktur und Organisation des Vereins macht es möglich, um Titel zu kämpfen, und das war entscheidend. Und im Rückblick, nachdem Jeonbuk die Meisterschaft gewonnen und wir uns in der asiatischen Champions League gut geschlagen haben, denke ich, dass die Entscheidung gut war.

Wie beurteilen Sie die südkoreanische Liga im Vergleich zur UPL? Welche Stärken und Schwächen sehen Sie in beiden Ligen?

Die K-League ist eine der stärksten in Asien, sehr gut organisiert, und mein Verein ist ein hervorragendes Beispiel. Die Struktur des Vereins und der Einrichtungen bieten mir die Voraussetzung, qualitativ hochwertige Arbeit zu leisten, die Spieler und die Mannschaft viel schneller zu entwickeln. In Korea gibt es mehrere Teams, die um den Titel kämpfen, während in der Ukraine Dynamo und Shakhtar aufgrund der unterschiedlichen Budgets im Vergleich zu anderen Vereinen im Grunde genommen vollständig dominieren. Das Gesamtniveau der UPL würde verbessert, wenn noch ein oder zwei weitere Vereine um den Titel kämpfen könnten.

Ich habe den 4: 1-Auswärtssieg Ihrer Mannschaft beim FC Seoul gesehen. Herzlichen Glückwunsch, das war beeindruckend. Mir fiel auf, dass Ihr Team häufig über die Flügel spielt. Das erste Tor folgte einer schönen Kombination und einer Flanke in den Fünfmeterraum. Dies ist etwas, was ich bei Karpaty nicht oft gesehen habe, da das Team normalerweise versuchte, sich bis in den Strafraum hineinzuspielen. Wie kommt das?

Es kommt sehr auf die Umgebung an, auf die Eigenschaften der eigenen Spieler und sogar der Gegner. Wenn Sie einen Stürmer haben, der besonders gut darin ist, Räume zu finden und ein starkes Kopfballspiel hat, können Sie Ihr Team darauf einstellen, auf die Flanken auszubrechen und und Möglichkeiten zu suchen, von dort hinein zu flanken. Wenn aber Ihre Hauptstärken Ihre zentralen Mittelfeldspieler und deren technischen Fähigkeiten sind, ist es einfacher, durch die Mitte zu kombinieren. Alles in allem unterscheiden sich die Umgebungen und die Spieler, die ich in Karpaty trainiert habe, sehr von den, mit denen ich jetzt bei Jeonbuk arbeite. Also passen wir uns an. Die Kultur ist dieselbe, das Ziel ist dasselbe, aber die Wege dorthin können je nach Umgebung unterschiedlich sein.

Als ich dieses Spiel sah, hörte ich Fans singen, aber das Stadion war leer, richtig? Haben die dort Aufnahmen von Fangesängen über die Lautsprecher des Stadions gespielt?

In manchen Stadien spielen sie einige Gesänge über Lautsprecher, aber meistens glaube ich, dass die Sender das dazuschalten und wir im Stadion sie nie zu hören bekommen.

Die südkoreanische Nationalmannschaft ist seit vielen Jahren ziemlich erfolgreich. Was könnte der ukrainische Fußball aufgrund Ihrer Erfahrungen in diesem Land daraus lernen?

Das ist eine schwierige Frage, denn auch hier sind die Umgebungen sehr unterschiedlich. Die Ukraine ist in Europa und trifft auf Italien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Portugal, Belgien usw., während Korea eine der besten asiatischen Nationalmannschaften ist, die kontinentale Titel gewinnen will. Eigentlich denke ich, dass die ukrainische Nationalmannschaft es gut macht, gut geführt wird und viele gute Spieler hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass sie ein großes Resultat erzielt, und ich werde sie mit Sicherheit anfeuern!