Viktor Vatsko: Gut, dass Fabri weg ist

In einem Kommentar auf Facebook zeigt sich Sportjournalist Viktor Vatsko nicht traurig über den vorzeitigen Abschied von Trainer Fabri González.

111.jpg
Viktor Vatsko, Photo: Wikipedia, Lizenz: Creative Commons

Er schreibt u.a., dass Insiderberichten zufolge Fabri die Mannschaft absolut nicht geführt habe, keinen Plan für die Organisation des Trainings gehabt habe und Übungen oft praktisch unterwegs ausgedacht worden seien. Weiterhin habe er Disziplinlosigkeiten ihm gegenüber durch von „Stars“ der „Fremdenlegion“ (gemeint sind hier die ausländischen Spieler) und auch Verspätungen von Yoda und Hongla hingenommen, ohne dass je einer der Spieler dafür bestraft worden sei. Aber das sei nur eine kleine Kuriosität. Weiterlesen

Offiziell: Trainer Fabri zurückgetreten

Fabri González ist offiziell von seinem Posten zurückgetreten. Für den Rest der Saison übernimmt Techniktrainer Oleksandr Chyzhevskyj das Training der Mannschaft.

fabri.jpg
Fabri González, Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Wie auf der Clubhomepage berichtet wurde, hatte der Trainer bereits unmittelbar nach dem Spiel gegen Olimpik erklärt, dass er nicht weiter machen konnte. Er brauche medizinische Versorgung und Ruhe.

Bei den letzten Spielen war die emotionale Anspannung Fabris bereits mehr als deutlich geworden, wie er mit großer Leidenschaft von der Seitenlinie auf das Spiel Einfluss zu gewinnen versuchte. In seinem Interview vom Wochenende hatte er erklärt, dass ihm beim Spiel gegen Olimpik mehrmals schwindelig geworden sei und er schlicht keine Kraft mehr zum Weitermachen habe.

All das macht die Situation für die Mannschaft natürlich nicht einfacher. Andererseits liegt die Verantwortung nun einmal ultimativ bei der Mannschaft, die eigentlich stark genug sein sollte, die fast sicher bevorstehenden Relegationsspiele siegreich zu überstehen.

Tritt Trainer Fabri zurück?

Fabri González hat nach dem enttäuschenden 3:3 gegen Olimpik durch ein Interview für Spekulationen über einen vorzeitigen Rücktritt von seinem Traineramt gesorgt.

fabri.jpg
Fabri González, Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Auf die Frage, ob das Spiel vom Samstag sein letztes für den Club gewesen sei, antwortete er:

Ich möchte das Beste für diese Mannschaft, aber ich habe keine Kraft weiterzumachen. Ich muss auch auf meine Gesundheit aufpassen. Es erreicht den Punkt, dass ich eines Tages einfach auf diesem Feld sterben könnte. Heute ist mir schon viermal schwindelig geworden von dem, was auf dem Platz passierte. Ich war sehr enttäuscht.

Weiterlesen

Trainer Morais verlässt den Verein

Diese Nachricht ist ein Schock: Medienberichten zufolge hat Trainer Morais letzte Woche schon zurücktreten wollen, was vom Verein aber abgelehnt wurde.

111.jpg
Jose Morais, Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Nun hat er sich aus dem Vertrag herausgekauft, Herkunft des Geldes und Ziel des Portugiesen dürfte ein koreanischer Club sein.

Morais hatte die Mannschaft im August dieses Jahres von Trainer Boychyshyn übernommen, der die bereits aus der letzten Saison bekannten Schwächen – Abschlussschwäche und Konteranfälligkeiten – nicht in den Griff bekommen hatte.

Unter Morais wurden deutliche Verbesserungen erreicht, die sich allerdings bislang nicht im notwendigen Maße in Punkten manifestieren konnten, so war etwa zu beobachten, dass die neue Viererkette ein deutlicher Fortschritt und auch das Aufbauspiel viel reifer geworden war. Insofern, gerade zumal jetzt auf die Schnelle kein geeigneter Ersatz zu finden sein dürfte, muss der plötzliche Abgang des Trainers als ein großer Verlust betrachtet werden.

Laut Vereinswebseite wird die Mannschaft vorübergehend wieder von Oleh Boychyshyn, verstärkt von Alexander Chyzhevsky und Roman Hnatov, übernommen.

Nachtrag: wie sich inzwischen herausgestellt hat, ist der koreanische Club, der Morais verpflichtet hat, Jeonbuk Hyundai Motors FC, der laut Vizepräsident Smalijchuk Morais ein Angebot gemacht habe, “dem man nicht widerstehen” könne.

Trainerwechsel bei Karpaty

Karpaty haben heute Trainer Oleh Boychyshyn entlassen und als Nachfolger den Portugiesen José Morais vorgestellt.

111.jpg
Oleh Boychyshyn, Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Boychyshyn hatte im Sommer 2017 beim Club als Nachwuchskoordinator begonnen und war dann im November als Nachfolger des glücklosen Sergio Navarro zum Cheftrainer befördert worden. In der Rückrunde gewann die Mannschaft mit attraktivem Offensivfußball eines leicht spanischen Einschlages (”Los Karpatos”) einige Sympathien zurück, die sie zuvor bei ihren Anhängern verloren hatte, jedoch war es ein offenes Geheimnis, dass Sportdirektor Dario Drudi in Wirklichkeit bei Aufstellung und Taktik die Fäden zog, der seit Sommer aber nicht mehr in dieser Position tätig ist.

Der Beginn der aktuellen Saison war durchwachsen – zwei Niederlagen, ein Sieg und ein Unentschieden, und obwohl die Mannschaft attraktiv spielte, haperte es nach wie vor bei der Abwehr. Offenbar wollte die Clubführung dieses Mal schneller handeln als noch letztes Jahr, wo sich die Mannschaft bereits längst im Abstiegskampf befand und die oberen 6 Plätze nicht mehr realistisch erreichbar waren.

111.jpg
José Morais, Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Der neue Trainer ist – anders als letztes Jahr Sergio Navarro – nicht nur Europäer und “Lateiner”, sondern tatsächlich ein erfahrener Mann, der viele Jahre als Assistent von Jose Maurinho und auch bei einigen europäischen Clubs bereits als Cheftrainer tätig war.

Die Liste seiner bisherigen Stationen liest sich in der Tat beeindruckend: Co-Trainer unter Jose Maurinho beim FC Porto (2003-2004), Inter (2009-2010), Real Madrid (2010-2013), FC Chelsea (2013-2014 und 2015), Cheftrainer bei Santa Clara (2004), Al-Hazm (2007-2008), Stade Tunisien (2008), Esperance (2008-2009), Shabab (2014), Esperance (2015), Antalyaspor (2016), AEK Athen (2016-2017), FC Barnsley (2018).

Als Cheftrainer hat Morais freilich noch keine großen Erfolge aufzuweisen, wobei wir uns sicher im klaren sind, dass er andernfalls wohl kaum nach Lviv gekommen wäre.

Wir stehen nun offenbar also einem neuen Anlauf des Projektes “Los-Karpatos” gegenüber. Trotz des Misserfolgs unter Trainer Navarro hatten ja einiger der südamerikanischen Einkäufe dieser Phase durchaus “eingeschlagen” – man denke etwa an Fernando Tissone, Francisco Di Franco und allen voran natürlich Jorge Carrascal, und der Spielstil der letzten Phase der abgelaufenen Saison hat sowohl Fans als auch Fachpresse gleichermaßen versöhnt.

Nichtsdestotrotz bleibt der neue Trainer ein Risiko. Er kennt weder Land noch Sprache, wird also wie zuvor Navarro durch einen Übersetzer zur Mannschaft reden müssen. Seine erste Bewährungsprobe wird er schon am kommenden Sonntag haben, beim ersten Auswärtsspiel der Saison bei Desna Chernihiv.

Erste Kader-Änderungen

16.09.2017 – Der neue Trainer Serhij Saitsev hat als eine der ersten sichtbaren Maßnahmen die Spieler Debelko, Arques, Pereira und Osman in die zweite Mannschaft versetzt.
Bei Arques und Pereira finde ich das absolut nachvollziehbar (über Arques gab es schon spöttische Sprüche von der Art “Bei Karpaty stehen 10 Spieler und Arques auf dem Platz”), Debelko scheint den internen Wettbewerb gegen Akulinin verloren zu haben, was mich etwas wundert (er ist ja aber auch ein anderer Typ, eher die Sorte Wühler), und Osman ist auf der linken Verteidigerposition hinter Lebedenko und Corteggiano nur dritte Wahl zu sein; er hatte ja auch in den letzten Wochen nicht im Kader der ersten Mannschaft gestanden.

Eine wahrnehmbare Änderung dürfte das rein von den Namen her eigentlich nur im Sturmzentrum sein, wo nun Hladkyj gesetzt sein dürfte. Die degradierten Spieler hatten in den letzten Wochen ohnehin kaum noch eine Rolle gespielt. Ich bin vor allem gespannt, mit welchem System die Mannschaft morgen auswärts gegen Zoriya antreten wird. Gerade in der Verteidigung existiert eine etwas unbequeme Situation, da mit Fedetskyj und Miroshnichenko zwei starke Spieler, die beide eigentlich in die Startformation gehören, um die selbe Position streiten. Eine Lösung könnte das unter Dolub letzte Saison manchmal gespielte System mit drei Innen- und davor zwei offensiven Außenverteidigern sein. Ich bin gespannt.

Zugang Memeshev, öffentliche Kritik am Trainer

Es geht weiter. Karpaty verpflichten weitere Spieler. Mittelfeldspieler Redvan Memeshev, zuletzt vereinslos, vorher bei Volyn Lutsk, kommt.
Derweil häufen sich (vorhersehbarerweise) die Stimmen derer, die den aktuellen Kurs des Clubs scharf kritisieren und die Entlassung des Trainers fordern.

Fernseh-Kommentator Viktor Vatsko hat noch einmal ordentlich die Keule rausgeholt und das miserable Spiel der Mannschaft angeprangert, dabei schießt er sich auch wie letztes Mal wieder kräftig auf den spanischen Mittelfeldspieler Arques ein.

Der frühere Karpaty-Spieler Ihor Kulchytskyj fordert die Entlassung des Trainers und begründet das u.a. damit, dass Navarro überhaupt nicht die ukrainische Liga kennt und nicht einmal seinen Kader richtig einschätzen kann, was man am Beispiel Fedetskyjs sehen kann, der auf der ungewohnten Mittelfeldposition bei der Niederlage gegen Mariupol nicht gut aussah.