Karpaty-Clubführung stimmt Übertragung an die Stadt Lviv zu

Nach der gestrigen Abstimmung des Lviver Stadtrats hat nun die Clubführung angekündigt, den genannten Bedingungen zuzustimmen. Welche Auswirkungen hat das, und womit ist als nächstes zu rechnen?

karpaty.jpg
Photo: © Informationszentrum «FC Karpaty»

Die wichtigste Bedingung dabei ist die kostenlose Übertragung der Unternehmensrechte am Profifußballclub Karpaty Lviv an die Stadt. Die Clubführung hat nun offiziell angekündigt, dass das geschieht. Das ist das, was bisher feststeht und bei den Fans in der überwältigenden Mehrzahl Erleichterung ausgelöst hat. Aber natürlich ist das hier nur der erste Schritt, und es bleiben natürlich nach der bekannten Vorgeschichte noch einige Fragezeichen.

Man muss wohl davon ausgehen, dass Präsident Petro Dyminsky und Anteilseigners Ihor Kolomojskyj trotz der kostenlosen Übertragung irgendwie kompensiert worden sind, um der Sache zuzustimmen (schließlich hatte ja Kolomojskyj bislang ja darauf bestanden hatte, sein investiertes Geld – geschätzt rund 25 Mio Euro – zurückzuerhalten).

Eine Schlüsselrolle könnte hier der Pacht des Stadions und des umgebenden Geländes zukommen: für eine relativ geringe Pacht mit einer Vertragslaufzeit von 8 Jahren kann das Stadion benutzt  – und modernisiert! – werden. Wenn diese „Modernisierung“ das Recht enthält, dass das geplante kommerzielle Zentrum gebaut werden darf, hätten die beiden bisherigen Clubeigner die Möglichkeit, mit dem Projekt Geld zu verdienen. Ob diese Annahme stimmt, wird sich möglicherweise in den nächsten Tagen klären.

Eine interessante Personalie bleibt Ruhk-Präsident Hryhorij Koslowskyj, der ja erklärt hatte, er sei bereit, Karpaty zu übernehmen und in ruhiges Fahrwasser zu führen, währenddessen er sein Amt bei Rukh ruhen lassen würde. Wenn er seinen Worten Taten folgen lässt, wäre wohl bald eine Meldung zu erwarten, dass er offiziell übernimmt.

Noch ist nicht alles in trockenen Tüchern. Es gibt weiter eine Menge Fragen zu klären, bevor wir sicher sein können, dass alles auf einem guten Weg ist.